Praxis Erlangen
Tel.: 09131 / 81 25 60

Praxis Ebermannstadt
Tel.: 09194 / 79 76 77

Nervenkompressionssyndrom Nervus Ulnaris

Das Sulcus ulnaris Syndrom und Loge de Guyon Syndrom
Der Ulnarisnerv oder Ellennerv kann an der Hand oder häufiger am Ellenbogen einen Druckschaden erleiden. Erfolgt dies in der Hand handelt es sich um ein Loge de Guyon Syndrom, am Ellbogen handelt es sich um das häufigere Sulcus ulnaris Syndrom. Beide Erkrankungen machen ähnliche Beschwerden, ein Schaden an der Halswirbelsäule sollte wie bei allen Nervenbeschwerden an der oberen Extremität  ausgeschlossenen werden.

Kubitaltunnelsyndrom/Sulcus Ulnaris Syndrom
Schlafen im Gegensatz zum Karpaltunnelsyndrom die 2 kleineren Finger ein und besteht ein Taubheitsgefühl am Handrücken ellenseitig so sollte ebenfalls durch Messung eines Neurologen das Vorliegen eines Sulcus ulnaris Syndroms überprüft werden. Hier kommt es zu einer Kompression des „Zitternerven“ am Ellbogen innenseitig. Bei fortgeschrittenem Befund ist lediglich die operative Therapie erfolgversprechend, welche offen oder auch endoskopisch als Schlüssellochmethode durchgeführt werden kann.

Hierbei handelt es sich um eine „Druckschädigung“ des Ellennerven (Nervus ulnaris) im Handbereich. Im Gegensatz zum Sulcus ulnaris Syndrom fehlt das Taubheitsgefühl am äußeren Handrücken. Auch hier ist eine neurologische Untersuchung empfehlenswert und je nach Befund auch eine Zuwarten möglich. Sollte in seltenen Fällen ein Ganglion etc. als Ursache vorliegen, so sollte zur Verhinderung der Bildung einer Krallenhand (Ausfall der ulnarisversorgten Muskulatur) rasch operiert werden. Eine Ruhigstellung wird von uns wie auch beim Sulcus ulnaris Syndrom nicht durchgeführt.